Nachrichten

Franz Josef Schulte alter und neuer Vorsitzender

Alter und neuer Vorsitzender des Heimatbundes Neheim-Hüsten ist Franz Josef Schulte. In der Jahreshauptversammlung am 20. März 2012 wurde er einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden Franz Josef Leclaire als Schriftführer sowie Hans Joachim Durchfeld, Siegfried Raschke, Werner Saure und Gerd Schäfer als Beisitzer.

Zum Abschluss der Versammlung hielt unser Vorstandsmitglied Siegfried Raschke (Bild oben, Foto: Helmutheinz Welke) einen Lichtbildervortrag über die Geschichte des Ortsteils Moosfelde.

Das Bild (Foto: Achim Benke) zeigt die Mitglieder des derzeitigen Vorstands. Von links: Helmutheinz Welke (Beisitzer, Webmaster), Karl-Georg Wuschansky (Ortsheimatpfleger), Lars Ritterbach (Beisitzer), Franz Josef Leclaire (Schriftführer), Hubert Cloer (Beisitzer), Franz Josef Schulte (1. Vorsitzender), Dr. Bernd Wuschansky (2. Vorsitzender), Hardy Feldmann (Schatzmeister) und Siegfried Raschke (Beisitzer). Einige andere Beisitzer waren an diesem Abend verhindert.

Schulte legte der gut besuchten Versammlung, die im Schützenkeller des Fresekenhofes stattfand, einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vor, der auf dieser Seite (Link unten) eingesehen werden kann. Dem Bericht war unter anderem zu entnehmen, dass die Zahl unserer Mitglieder leicht auf 762 gestiegen ist. Darüber hinaus wurde berichtet, dass sich die Neheimer Stadtführungen weiterhin größter Beliebtheit erfreuen. So wurden letztes Jahr 37 Führungen mit insgesamt 686 Teilnehmern abgewickelt.

Eine ebenfalls stattliche Größe haben inzwischen unsere heimatkundlichen Veröffentlichungen erreicht, wie der Vorsitzende weiter in seinem Tätigkeitsbericht ausführte. In der Reihe unserer Heimatblätter „An Möhne, Röhr und Ruhr“ ist zuletzt die Ausgabe Nr. 50 erschienen. Es handelt sich um eine stark verbesserte und erweiterte Neuausgabe der „Präsentation von Stadtgeschichte“, verfasst von dem ehemaligen Neheimer Bürgermeister Carl Joseph Dinslage (1818 bis 1886) und 1986 schon einmal herausgegeben. Damit seien nun rund 6800 Seiten Heimatgeschichte niedergeschrieben, hieß es.

Jahresbericht 2011