Heimatblätter

Nr. 59 - Leben und Sterben israelitischer Bürger in Neheim und Hüsten in drei Jahrhunderten

Ausgabe 3/2015 - erschienen 2015

Aus dem Inhalt:

  • Zur Begleitung
  • Zum Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft (1933-1945)
  • Statt einer Einleitung
  • Kranzniederlegungen
  • Anfänge jüdischen Lebens in Neheim und Hüsten
  • Konzert in der Christuskirche, Chor des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Westfalen-Lippe
  • Entwicklung der jüdischen Gemeinden im 18. und frühen 19. Jahrhundert
  • Neheimer und Hüstener Juden in preußischer Zeit
  • Annahme von Familiennamen 1846
  • Die israelitischen Kultusgemeinden in Neheim und Hüsten
  • Pflege des jüdischen Friedhofs durch die 1. Kompanie des Jägervereins Neheim
  • NRW-Stiftung unterstützt Förderverein
  • Die letzte Generation Neheim-Hüstener Juden vor der Vernichtung
  • Jüdische Familien in Neheim
  • Jüdische Familien in Hüsten
  • Jüdische Familien in Bruchhausen
  • Anhang
  • Entrechtung - Frau Bange berichtet
  • Auf der Suche nach den Nachfahren der Familien Goldberg
  • Werner Grünewald - Reiner Ahlborn
  • Neheimer als Lebensrettee (Johann Ulrich)
  • Literatur und Quellen
  • Heimatkundliches Schrifttum „An Möhne, Röhr und Ruhr“