Nachruf Siegfried Raschke

Im Alter von 80 Jahren verstarb am 18. November nach schwerer Krankheit unser Vorstandsmitglied Siegfried Raschke, der im kommenden Monat 20 Jahre lang aktives Mitglied gewesen wäre.

Als Bewohner Moosfeldes hat ihm sein Stadtteil und dessen Geschichte immer sehr am Herzen gelegen. Dazu hat er ein gesondertes Heimatbundheft verfasst. Aus seiner beruflichen Tätigkeit heraus entstand Heft Nr. 33 „Von der gewerblichen Sonntagsschule zum Berufskolleg“. Neben weiteren Aufsätzen war er als Mitarbeiter in den Geschichtswerkstätten „Zwangsarbeit“ und „Möhnestraße“ aktiv; besonders hervorzuheben sind seine Forschungen zum Zwangsarbeiterlager in den „Möhnewiesen“, die in einen entsprechenden Artikel bei Wikipedia eingeflossen sind.

Solange es seine Gesundheit zuließ, hat er sich für den Heimatbund engagiert. Wir verlieren mit Siegfried Raschke einen akribisch arbeitenden Heimatforscher und einen guten Kollegen, dessen Andenken wir in Ehren halten werden. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Georg J. Werner (Montag, 25 November 2019 13:15)

    Siegfried Raschke war schon in den Sechzigern mein Lehrer, später ein geschätzter Kollege am Berufskolleg. Als Mitgründer des FORUM HERDRINGEN hatte ich Gelegenheit, mit ihm über seine Interviews zur Zwangsarbeit bei Bauernhöfen zu sprechen. Ein Dank gilt dem Heimatbund für den einfühlsamen Nachruf.