21. Mai 2019
Von der gräflichen Grenzburg zur Stadt der Leuchten Historisches Burgviertel mit Burgmannshöfen, Fresekenhof, sehenswerter Christuskirche und Synagoge. Die Pfarrkirche St. Johannes Baptist ist das alles überragende Wahrzeichen von Neheim. Vor mehr als acht Jahrhunderten entstand Neheim am Zusammenfluss von Ruhr und Möhne. Die Grafen von Arnsberg bauten den Ort zu einer Grenzfestung gegen kölnische und märkische Machtansprüche aus und versahen die Stadt mit besonderen Privilegien. Die...



27. März 2019
- - - N E U - - - N E U - - - N E U - - - Das Heft 69 "An Möhne, Röhr und Ruhr" vom Heimatbund Neheim-Hüsten e. V. ist ab sofort erhältlich. Mit dem Heft - Neheimer und Hüstener Gaststätten früher und heute Teil IV - legen Franz Josef Schulte und Karl-Heinz Keller einen weiteren Band über die Gaststätten in Neheim und Hüsten vor und beenden damit vorerst ihre Arbeit zu diesem Thema. Die vielen Fotos - gegenübergestellt in heutigen und früheren Ansichten - helfen dem Leser, die...





28. Januar 2019
Mit dem vorliegenden Heft beschreibt Reiner Ahlborn die Wohnungsnot nach dem II. Weltkrieg am Beispiel des größten Barackenlagers in Neheim-Hüsten nach der Möhnekatastrophe: Ursprünglich als Ersatz für das zerstörte Lager Möhnewiesen zur Unterbringung von Zwangsarbeitern geplant, diente es nach Kriegsende kurzzeitig als Sammellager für befreite russische Zwangsarbeiter und ab 1946 der Unterbringung von Evakuierten und Flüchtlingen. Ab 1950 kamen Flüchtlinge aus der DDR hinzu....


Mehr anzeigen